Blog

Gelesen: Jo, kann man essen

Gelesen: Jo, kann man essen

Fredenbüll in Nordfriesland hat zwar mehr Schafe als Einwohner, doch Polizeiobermeister Thies Detlefsen ist ständig mit skurrilen Kriminalfällen beschäftigt.

Zum Glück hat er seine Stammkneipe „De Hidde Kist“. Dort gibt es neben dem interessanten Klatsch der Dorfbewohner nämlich auch leckere Rote Grütze mit Schuss, Matjes-Burger und Putenschaschlik à la Husum.

Parallel zum neuen DTV-Krimi „Der weiße Heilbutt“ ist beim Christian Verlag gerade das erste Kochbuch des Autors Krischan Koch erschienen.

In „Jo, kann man essen“ werden unter anderem alle Gerichte aus den Krimis vorgestellt. Außerdem enthält das Kochbuch zahlreiche witzige Anekdoten aus dem Fredenbüll-Kosmos, die zum Nachkochen der Rezepte einstimmen.

Krischan Koch Jo, kann man essen 192 Seiten | 100 Abb. | 19,99 Euro ISBN 978-3-95961-498-6

Krischan Koch
Jo, kann man essen
192 Seiten | 100 Abb. | 19,99 Euro
ISBN 978-3-95961-498-6

Krischan Koch wurde in Hamburg geboren. Er arbeitet als Filmkritiker für den NDR, außerdem macht er Kabarett und Kurzfilme und ist Autor der überaus erfolgreichen Küsten-Krimis.

Als begeisterter Hobbykoch gibt er den Krimis ganz bewusst einen kulinarischen Bezug, den sie meist schon im Titel tragen.

Ob „Rote Grütze mit Schuss“, „Backfischalarm“ oder „Pannfisch für den Paten“ – das Essen spielt in Fredenbüll stets eine große Rolle.

Das Buch erschien jetzt im Christian Verlag und ist überall erhältlich.

© Fotos: Ulvi Safari, Unsplash (1), Christian Verlag (1)

-> Gefällt Ihnen?
Folgen Sie mir: Facebook | Instagram | LinkedIn | Flipboard | Pinterest | Twitter

-> Tipps?
Schreiben Sie mir: WhatsApp | E-Mail


Exklusiv bei sierks.com: